SV Schermbeck Damen – TV Issum Damen II 18:19 (6:8)

Im zweiten Heimspiel der Saison mussten die Damen des SV Schermbeck ohne ihren Trainer Andreas Maile bestehen. Für ihn nahm Dorothe Amos auf der Bank Platz.
Die erste Halbzeit bestritten die Schermbecker Damen etwas behäbig. Zwar wurden schöne Spielzüge gezeigt, die Toraktion aber zu leichtfertig vergeben oder der Torhüterin einfach nur in die Arme gespielt. Das zeigt sich auch in der mageren Torausbeute von ganzen 6 Toren.
In der Halbzeitpause wurde dann ein Schlachtplan für die 2. Hälfte ausgearbeitet. Die Issumer Spielmacherin wurde in Manndeckung genommen, was schnell Wirkung zeigte. Oftmals verloren die Gäste den Ball im Angriff, nur konnten die Schermbecker Damen diesen Vorteil nicht immer in Zählbares umsetzen. Das Tor war teilweise vernagelt. Wenn der Sieger aufgrund der erzielten Pfostentreffer ermittelt worden wäre, hätte es einen deutlichen Heimsieg gegeben. So aber kämpften die Schermbecker Damen bis zur letzten Sekunde. Konnten dabei mehrfach den Ausgleich erzielen, aber leider keine Führung. Am Schluss wurde es noch mal richtig eng. Es hat der Unglücklichere verloren. Gerne hätten die Damen Andreas den Sieg geschenkt, so konnte aber wenigstens das Versprechen alle 7 Meter zu verwandeln eingehalten werden.
Michelle Latzel (Tor), Franziska Grömping (4/2), Maria Dahlhaus (4), Leonie Maile (2), Karolin Kantert (1), Andrea Neuenhoff, Jacqueline Kötter (5/2), Christina Heidermann, Pauline Oberheim (1), Kim Schmücker (1).
Bericht: Dorothe Amos
Diese Website verwendet technisch notwendige Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Weitere Informationen Ok