SV Schermbeck – BW Dingden 26:21 (11:11)

 
Vor dem Anpfiff gab es eine gute Nachricht – unser emotionaler Leader Gerrit Kempken konnte widerErwartendoch auflaufen und gemeinsam mit Heiko Kreilkamp im Mittelblock Beton anrühren. Dies gelang eindrucksvoll. Der Dingdener Angriff um die Rückraumschützen Christian Ritte und Yannick Duvenbeck konnte aus dem gebundenen Spiel kaum Torgefahr entwickeln. Falls doch mal ein Ball den Weg Richtung Tor fand, war Lukas Maile zur Stelle. Der aufmerksame Leser wird sich fragen, wie es dann zu insgesamt 21 Gegentoren kommen konnte. Der Grund war unser katastrophalesAngriffsspiel – Fehlwürfe, Fehlpässe und technische Fehler luden die flotten Gäste immer wieder zur ersten und zweiten Welle ein. Das wussten die Gäste insbesondere über ihren flinken Außen Vinith Balachandrian zu nutzen.
 
In der Halbzeitpause appellierte Trainer Lars Cox an unsere Konzentration. Dies half aber nur bedingt. Das Spiel blieb weiter spannend und erst in der 50. Spielminute konnten wir uns durch eine starke Willensleistung von Adrian Döhmer mit 21:17 absetzen. Nach einer Auszeit von Gästetrainer Detleff Ewig kam Dingden nochmal auf 21:19 heran. Man merkte eine leichte Unzufriedenheit bei unserem Trainer – auch er nahm eine Auszeit und brachte Leon Nappenfeld ins Spiel. Er war es der das Spiel mit dem sehenswerten Treffer zum 24:20 schließlich zu unseren Gunsten entschied.
Fazit: Gewonnen ist gewonnen & 2 Punkte sind 2 Punkte.
Danke für die Unterstützung von der Tribüne und das Beachten der Coronaregeln!
Torschützen: Maile, Potthast, Cetin (alle im Tor), Urbansky 2, Noack, Marienbohm 2, N. Nappenfeld, L. Nappenfeld 2, Döhmer 3, Kempken 1, Vengels 1, Felisiak 6, Kreilkamp 5, Bell 4 (auch ein starkes Spiel)
Bericht: Moritz Schmäing
  Bild: Marcin Rojek
Abwehrstabilisator, Torschütze und Flugkünstler: Gerrit Kempken
Diese Website verwendet technisch notwendige Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können.